Thermal-Algen

Die Terme Reali di Valdieri sind die einzigen in Italien, die zu therapeutischen Zwecken in großem Stil Thermal-Algen züchten und verwenden. Vom Gesundheitsministerium werden diese als „Schimmel“ definiert, auch wenn sie überwiegend aus Algenfragmenten, Bakterien und Protozoen bestehen, weshalb der Terminus „Algen“ zutreffender erscheint.
Die Algen ähneln natürlichen organischen Peloiden.

Der beständige Fluss des ca. 40 Grad warmen Schwefelwassers über die eigens seitlich der Thermalanlage errichteten Steinstufen fördert die Vegetation von Algen, die mit ihren ganz besonderen Eigenschaften die Therapie fördern und die Terme Reali di Valdieri so einzigartig machen.

Die Zusammensetzung der Algen ist einzigartig und außergewöhnlich.
Die Vegetation besteht aus verschiedenen Arten von Algen (Cyanobakterien, Blaualgen, Grünalgen, Kieselalgen, Flagellaten und mehrere andere Protozoen), die ihre Fäden miteinander verweben und eine geleeartige Masse mit einer Dicke von 2-4 cm formen.
Das Mikroklima, die chemische und physische Zusammensetzung des Wassers und nicht zuletzt die Sonneneinstrahlung ermöglichen das Wachstum von seltenen Sorten in bestimmten Konzentrationen.

Die Wirkung der Thermal-Algen ist mit der der Fangotherapie vergleichbar und basiert hauptsächlich auf drei Faktoren.
• Wärmewirkung: lindernd, entspannend, entzündungshemmend, gefäßerweiternd, usw.
• Wirkung der Sulfure: immunsystemstärkend, antibakteriell, antimykotisch, antiseborrhoisch, keratolytisch, antifibrotisch, antioxidativ usw.
• spezifische Wirkung des Schimmels.

Aufgrund seiner positiven dermatologischen Wirkungen kommt das schwefelhaltige Thermalwasser im Spa-Bereich der Terme Reali di Valdieri als regenerierende Gesichtsbehandlung zum Einsatz, die einzigartigen Wirkstoffe sind allerdings in therapeutischen Dosen auch in den Kosmetikprodukten der Thermalkosmetiklinie enthalten.

Indicazioni terapeutiche

Le Alghe termali delle Terme Reali di Valdieri hanno le stesse indicazioni terapeutiche delle Grotte, dei Fanghi e della Balneoterapia, ma con effetto terapeutico più evidente rispetto a quest’ultima.
È possibile trattare stadi di modesta fase acuta e patologie infiammatorie con minimo rischio di riaccensione.
Le indicazioni principali si hanno anche sulle patologie dell’apparato cutaneo (pubblicazioni scientifiche del Centro studi e ricerche di Medicina Termale dell’Università di Milano ne dimostrano gli ottimi risultati nel trattamento della psoriasi e dell’artropatia psoriasica), oltre alle ben più note proprietà nella cura dell’acne e della seborrea.

Die Thermal-Algen sind bei gleichen Indikationen wie die bei den Grotten, der Fangotherapie oder der Balneotherapie geeignet, nur mit einem besseren Behandlungsergebnis als bei der letzteren.
Es lassen sich damit Entzündungskrankheiten im Anfangsstadium und in akuten Phasen behandeln, wobei das Risiko eines Wiederaufflackerns der Entzündung äußerst gering gehalten wird.
Die besten Erfolge verzeichnet man bei Hautkrankheiten (wissenschaftliche Veröffenlichungen des Forschungszentrums der Universität Mailand weisen sehr gute Erfolge in der Behandlung von Psoriasis und Psoriasis-Arthropathie auf), diese gehen weit über die bekannten Behandlungserfolge von Akne und Talgdrüsenbehandlung hinaus.
Bei der Behandlung werden die Algen, die zuvor in 48 °C warmem Schwefelwasser erwärmt wurden, für ca. 20 Minuten auf die Haut aufgetragen.
Eine Kur pro Tag 12 Tage lang, mit einem Tag Pause nach der Hälfte des Zyklus.
Beste Ergebnisse werden durch die Kombination von Thermal-Algen und therapeutischen Schwefel-Bädern erzielt.
Die kurzfristig möglichen Ergebnisse sind bei Erkrankungen des Bewegungsapparates eine Schmerzlinderung und eine Steigerung der Funktionstüchtigkeit der Gelenke. Bei den Hautkrankheiten kann eine Reduzierung der Hautverletzungen erzielt werden, die bis zu 6-12 Monaten anhalten kann.
Auf lange Sicht äußert sich die Wirksamkeit der Thermaltherapie in der Reduzierung des Auftretens von akuten Zuständen und ihrer Intensität.
Um die Kuren in Anspruch zu nehmen, ist die eingangs in der Thermalanlage vorgenommene ärztliche Untersuchung erforderlich.